Michel und Arne in Irland
  Home
 

Céad míle fáilte!

Irgendwo stand einmal geschrieben: "Wer einmal seine Hand in den Shannon taucht, der ist dieser Insel auf ewig verfallen". Irland macht süchtig. Doch was ist es, was süchtig macht? Die Menschen? Die Landschaft? Womöglich sogar das etwas sonderliche Essen oder gar der Regen? Wir wissen es selbst nicht, aber wir sind süchtig nach diesem grünen Eiland und fahren immer wieder dorthin.

Unsere ersten Reisen beschränkten sich darauf, auf einem Cruiser den River Shannon zu erkunden. Dann folgten einige Auto-Rundreisen zwischen dem Donegal im Norden und dem Ring of Kerry im Südwesten. Die grandiose Landschaft dort ist schon atemberaubend, jedoch ist der Erholungsfaktor eines Bootsurlaubs ungleich höher. So kam es dann, dass wir irgendwann auf den Fluss zurück kehrten und Michel dann 2003 auch zum ersten Mal Lower und Upper Lough Erne in Nordirland aufsuchte.

Am Shannon ist die Infrastruktur sicherlich etwas ausgeprägter als am Erne. Es gibt erheblich mehr Pubs und Supermärkte, jedoch kann man abends an manchen Anlegern schon Probleme haben, überhaupt einen Liegeplatz zu bekommen. Am Erne hingegen gibt es zwar jede Menge malerische und einsame Häfen, die z. T. sogar mit Grillplatz ausgestattet sind, wer jedoch "all facilities" sucht, muss seine Reiseroute schon genau planen. Wir haben uns mittlerweile für eine Mischung aus beidem entschieden und kreuzen zwischen beiden Gewässern hin und her.


Arne (links) und Michel (rechts) in Banagher 1994
(im Hintergrund die beiden Haller Altstadt Aufkleber am Spiegel)

Diese Website soll all denen dienen, die mit dem Gedanken spielen, vielleicht auch einmal in das Land des Regenbogens zu kommen. Und natürlich denen, die sowieso fast jedes Jahr da sind, aber momentan wehmütig zu Hause sitzen und die Tage zählen, bis es wieder los geht.

Leider haben wir in den 90ern keine Reiseberichte geschrieben. Damals fiel uns auch manchmal schon um 10 Uhr morgens nicht nur das Schreiben schwer. Deshalb sind hier auch nur die Törns beschrieben, auf denen wir uns zumindest Stichpunkte gemacht haben.

Viel Spaß!


Heinrich Böll hat in seinem "Irischen Tagebuch" geschrieben: "Es gibt dieses Irland. Wer jedoch hinfährt und es nicht findet, hat keine Ersatzansprüche an den Autor".

 
 
  Auf dieser Website waren heute schon 6 Besucher (56 Hits)